Willkommen
Wer bin ich?
Betreuungszeiten
Bezahlung
Konzeption
Qualifikation
Ferien - Urlaub
Bastelangebote
Kontakt-Formular
Tagespfl. Platz frei
Aktuelles
Gästebuch
Impressum

Wer bin ich?  

                                                                                              

Mein Name ist Annette Günaydin.

Ich bin Jahrgang 1966, seit 1985 verheiratet und Mutter einer Tochter (*2000). Wir wohnen im schönen, gefühlten Berlin- Friedenau.           

Nach meiner Ausbildung zur Hauswirtschaftsleiterin, diversen Kurzausbildungen und Praktika im pflegerischen Bereich, stellte ich mich 1986 dem Bezirksamt Schöneberg als Tagespflegeperson zur Verfügung. Bis 1989 betreute ich 3 Kinder in der Einzelpflege. Im Mai 1989 erhielt ich die Anerkennung zur Tagesgroßpflege des Bezirksamtes Schöneberg und betreute, mit meiner bis Ende Juli 2011 gültigen Pflegeerlaubnis, täglich bis zu 8 Kinder gleichzeitig, im Alter ab der 6. Lebenswoche bis zur Einschulung. Seit 01.08.2011 betreue ich 5 Kindern.

Bis 2000 habe ich Kinder auch heilpädagogisch, in Dauer- und Kurzpflege betreut. Von November 2001 bis Februar 2003 wurde ich zur Regionalsprecherin der Friedenauer Tagesmütter gewählt. In diesem Ehren- Amt habe ich auch in dem Jahren 2006 bis 2009 und 2010 bis 2012 Regionalsitzungen und Fortbildungen für Tagesmütter sowie Informationsveranstaltungen für Eltern auf Friedenauer Festen organisiert. Ich beteiligte mich in einer Arbeitsgemeinschaft an der Ausarbeitung der heute gültigen Grundstandards für die Tagespflege.

Im Oktober 2003 erhielt ich das Berliner Grundzertifikat und im Dezember 2004  das Berliner Aufbauzertifikat für Tagespflegepersonen.

Juni 2006 Abschluss zur Fachpädagogin für Psychomotorik. 2006/07 Ausbildung in der Pflegeelternschule. November 2009 Abschluss zur Seminarleiterin für Progressive Muskelrelaxation für Kinder und Jugendliche, nach § 1 Abs. 3 S. 3 PsychThG.            März 2011 Abschluss zur Leitung von Babymassage- Kursen mit Eltern & Babys.        Juni 2012 Abschluss zur Fachpädagogin für Integration.

Regelmäßige Fortbildung und Selbstreflexionen sind selbstverständlich.